Pressemeldungen 2014

Die 2. Änderung des Kinderbildungsgesetzes (KiBiz) tritt am 01. August 2014 in Kraft. Anders als erhofft, löst die Novellierung nicht das gravierende Problem der Unterfinanzierung der Kitas.

Der Familienbund der Katholiken begrüßt den Kabinettsbeschluss zur Einführung des Elterngeldes Plus, sieht jedoch auch Nachbesserungsbedarf am Gesetzentwurf.

Pressemeldungen 2013

Die Münsteraner Richter befanden, Eltern könnten zwar grundsätzlich zwischen den gleich geeigneten und gleichwertigen Arten der frühkindlichen Förderung in einer Kita und bei einer Tagesmutter wählen. Dem Wunsch der Eltern müsse allerdings nicht entsprochen werden, wenn in der gewünschten Betreuungsform kein Platz mehr vorhanden sei.

In unangemessener Weise werden Frauen (Eltern) an den Pranger gestellt, wenn sie es wagen, ihr unter dreijähriges Kind nicht in die Kita zu geben, sondern es lieber selbst betreuen und dafür das Betreuungsgeld in Anspruch nehmen.

Die Landesarbeitsgemeinschaft der Familienverbände (LAGF) in NRW zieht nach 10 Jahren Ganztagsschule ein durchwachsenes Fazit. Obwohl mittlerweile an fast allen Grundschulen im Land ein Ganztagsangebot besteht, ist dieses qualitativ und quantitativ nach wie vor nicht ausreichend.

Der Präsident des Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) hat dazu aufgerufen, die Familienpolitik „aus der Schublade der Sozialpolitik herauszunehmen und in das Zentrum der Gesellschafts- und Zukunftspolitik zu stellen.“

Der Familienbund der Katholiken tritt mit Entschiedenheit Überlegungen entgegen, die das Kindergeld, die beitragsfreie Mitversicherung oder das Ehegattensplitting in Frage stellen.

Nach oben