von Redaktion Familienbund

Erzähl mir deine Hoffnung!

Diözesanvorstand Familienbund
Diözesanvorstand Familienbund Franz Blumenröhr, Christian Laskowski, Josef Respondek Elmar Dransfeld (hintere Reihe) Dirk Risthaus, Michael Zacharias, Andrea Berg Anne Kemper, Claudia Lechleitner, Pfarrer Markus Röttger (vordere Reihe v. l . n. r.)

Evaluationsbericht der Erzählwerkstatt liegt vor

Paderborn. Der Diözesanvorstand des Familienbundes präsentierte am 13.05.2017 im Kolping-Forum Aspethera den Evaluationsbericht „Erzähl mir Deine Hoffnung. Erzählwerkstatt im Kindergarten“. Kinder fördern-Eltern stärken-Christliche Werte leben und vermitteln-Sprachbildung ermöglichen. Für Erzieherinnen und Erzieher eine riesige Aufgabe: einerseits Sprachbildung vermitteln und Inklusion leben, andererseits christliche Werteorientierung weitergeben und Vernetzung pastoraler Räume moderieren. Weil die gesetzliche Infrastruktur weder vom Personal- noch vom Zeithorizont her genügt, rief der Familienbund der Katholiken Paderborn gemeinsam mit dem Theomobil die „Erzählwerkstatt für Kitas“ ins Leben.

Ziel bei deren Gründung im Jahr 2012 war es, Erzieherinnen über eine zertifizierte Ausbildung eine Hilfestellung an die Hand zu geben. Denn das Erzählen dient einerseits der Sprachbildung der Kinder und schult ihr Konzentrations- und Zuhörvermögen, andererseits kommt über das Erzählen eine kulturell vielfältige Gesellschaft miteinander ins Gespräch. Wie und vor allem dass die ausgebildeten Erzieherinnen und deren Einrichtungen von dieser Ausbildung profitieren, ist nun nachzulesen. Der erste Evaluationsbericht der Erzählwerkstatt liegt jetzt vor.

Die Ergebnisse sind höchst interessant – aus Sicht der familienpolitischen Lobbyarbeit des Familienbundes der Katholiken ebenso wie aus Persepektive der Erzieherinnen und ihrer Einrichtungen sowie natürlich der Kinder und ihrer Familien.

Bis zum Jahr 2015 haben 26 katholische Kindertageseinrichtungen über die Erzählwerkstatt insgesamt 44 Fachkräfte ausbilden lassen. 23 dieser Einrichtungen haben sich an der Auswertung beteiligt, die Thomas Hoffmeister-Höfener, Ausbildungsleiter der Erzählwerkstatt und Theomobil-Reisender, koordinierte. Er begleitet das Projekt seit seiner Gründung 2012 als künstlerischer Leiter.

 

Erzählen als Qualitätsmerkmal des pädagogischen Konzeptes

Die Erzieherinnen haben diese Ausbildung nach eigenem Bekunden mit viel Interesse und Spaß absolviert. Sie integrieren das Erlernte in den Alltag, leben und „benutzen“ es. In allen 23 befragten Einrichtungen werden nach wie vor Geschichten erzählt, sowohl zu festen Terminen, aber auch „zwischendurch“. In 21 (oder noch 18?) von 23 Einrichtungen ist das Erzählen nach der Zertifizierung sogar schriftlich fixierter Baustein des pädagogischen Konzeptes der Einrichtung geworden und damit ein Qualitätsmerkmal, das diese katholischen Kitas im Wettbewerb mit anderen Einrichtungen auszeichnet. In 22 der 23 Einrichtungen wird das Geschichtenerzählen auch für die Vermittlung religiöser Werte genutzt und in 17 zudem in die Gestaltung von Familiengottesdiensten einbezogen.

 

Kinder sind begeistert

Vor allem die beteiligten Erzieherinnen profitieren von der Ausbildung. Alle Teilnehmerinnen berichten, dass ihnen das Geschichtenerzählen große Freude bereitet. Auch wenn zum Erzählen (in 19 von 23 Einrichtungen) oder für dessen Vorbereitung (in 20 von 23 Einrichtungen) im Kita-Alltag zu wenig Zeit vorhanden ist: Die Reaktionen im Team oder seitens der Kita-Leitung geben den Erzählerinnen positive Rückmeldung. In vielen Einrichtungen haben sich Kolleginnen „anlernen lassen“ und unterstützen die zertifizierten Erzählerinnen. Besonders erfreulich: Ausnahmslos alle Zertifizierten berichten, dass die Kinder begeistert vom Geschichtenerzählen sind, sich auf die damit verbundenen Rituale freuen, gut zuhören und anschließend gerne selbst erzählen.

Fakt ist: Den Erzählerinnen gelingt es, neben den Kita-Familien auch die Menschen der pastoralen Gemeinden oder in Familienzentren generationenübergreifend zusammenzubringen und ihnen ein Gesprächsthema mit auf den Weg nach Hause zu geben. Weil das Projekt so erfolgreich angelaufen ist, werden derzeit 21 Erzieherinnen von 15 weiteren Einrichtungen zu Erzählerinnen ausgebildet. Die bereits zertifzierten Kräfte werden ihr Wissen in diesem Jahr bei drei Fachtagungen vertiefen können. Und: Für die Jahre 2018/2019 ist bereits ein weiterer Ausbildungskurs terminiert.

 

Download Evaluationsbericht

Info

Die Idee zum Projekt entstand bei der Ausbildung des Familienbundes von „Familienexperten“ in den Jahren 2009 bis 2012. Leiterinnen katholischer Kitas und Familienzentren wünschten sich eine konkrete Unterstützung im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe durch einen ehrenamtlichen familienpolitischen Verband wie dem Familienbund der Katholiken.

Die Katholische Kita Ruhr-Mark gem. GmbH stellte den größten Teil der teilnehmenden Einrichtungen. Deren Pädagogische Fachbereichsleiterin Martina Kuhlmann hat die Arbeit der Erzählwerkstatt in allen Phasen unterstützt, indem sie zum Beispiel die notwendigen Bedingungen schuf, um diese pädagogische Arbeit etablieren zu können.

Thomas Hoffmeister-Höfener betreut als Leiter der Ausbildung das Projekt und führte u.a. auch die Evaluation durch. Der Theologe und Geschichtenerzähler ist Mitbegründer des Theomobils, das seit 20 Jahren mit religions- und kulturpädagogischer Arbeit in vielen Gemeinden unterwegs ist.

Bericht: Almuth Thöring, Bild: Archiv Familienbund

Seminarteilnehmer der Projekttage

Familienprojekttage in der Kita St. Petri, Hüsten

Unter dem Motto: „Was für ein Gewimmel unter deinem Himmel – Heilige; das sind Menschen, durch die das Licht scheint“! hatte die Kath. Kindertageseinrichtung St. Petri (Kolpingstraße) in Kooperation mit dem Familienbund Paderborn, unter der Leitung von Frau Barbara Sandfort die Familien, deren Kinder derzeit die Kita St. Petri besuchen, zu einem spannenden Familienprojekt mit dem Schwerpunkt: „Familien entdecken den Glauben (für sich)“, eingeladen.

Weiterlesen …

Glückliche Seminarteilnehmer

Projekt "Bewahrung der Schöpfung" - gelungen!

Eine wunderschöne, waldreiche Umgebung, eine großzügige Anlage rund um den Veranstaltungsort, viele spannende Aufgaben und schließlich doch noch schönes Wetter reichten aus, um das Projekt "Bewahrung der Schöpfung" zum Erfolg zu bringen. Die Teilnehmer zwischen 3 und 60 Jahren erlebten ein Wochenende, das es in sich hatte!

Weiterlesen …

Seminarteilnehmer

Menschen die etwas bewegen

Es gibt Menschen, die bewegen etwas, hinterlassen Spuren und ermutigen uns, sich in Kirche und Welt einzumischen und zu engagieren.

Weiterlesen …