Elmar Dransfeld neuer Diözesanvorsitzender

von

Der Hauptausschuss wählte am 11.11.2017 in seiner Sitzung Elmar Dransfeld zum neuen Diözesanvorsitzenden des Familienbundes im Erzbistum Paderborn.  Er gehört dem Diözesanvorstand seit 9 Jahren als stellvertretender Diözesanvorsitzender an. Gemeinsam mit dem Geschäftsführer Michael Hullermann vertritt er die Interessen des Diözesanverbandes im Landesvorstand des Familienbundes. Elmar Dransfeld wird gemeinsam mit den stellvertretenden Vorsitzenden Frau Andrea Berg, Franz Blumenröhr und Christian Laskowski die Verbandsentwicklung nachhaltig weiter entwickeln. Neu in den Diözesanvorstand wurden als Beisitzer Ulrike Dürdoth, Sonja Hansmann, Steffi Ruenhorst, Henning Moldenhauer und Reinhard Ruberg gewählt. Darüber hinaus gehören dem Vorstand weiterhin Claudia Lechleitner, Josef Respondek und Dirk Risthaus an.

Elmar Dransfeld dankte den ausgeschiedenen Vorstandsmitgliedern Anne Kemper, Karin Harnischmacher, Michael Zacharias und Pastor Martin Neuhaus für ihre langjährige Mitarbeit. Einen besonderen Dank richtete er an Christian Laskowski für sein 9-jähriges Engagement als Diözesanvorsitzender. Unter seiner Leitung hat der Familienbund ein klares familienpolitisches Profil entwickelt und es ist ein tragfähiges Netzwerk zu unterschiedlichen gesellschaftlichen Gruppen und zu vielen Personen aus Politik und Kirche entstanden.

Elmar Dransfeld machte deutlich, dass sich der Familienbund weiterhin intensiv für gute wirtschaftliche Rahmenbedingungen für Eltern, Kinder, Jugendliche und Senioren einsetzen wird. Insbesondere werden die Schwerpunktthemen „Kinder- und Familienarmut“, „Vereinbarkeit von Familie-Beruf-Pflege“ und „Familie und Wohnen“  die Arbeit des Verbandes bestimmen.

Ein weiterer Schwerpunkt der familienpolitischen Arbeit des Familienbundes wird die Qualifizierung von Kindertagestättenleiter/Innen zum Familienbeauftragten durch den Verband sein. Hier arbeiten Familienbund und die Träger der katholischen gemeinnützigen Kindertageseinrichtungen Ruhr Mark und Östliches Ruhrgebiet eng zusammen.

Zum Abschluss der Sitzung des Hauptausschusses referierte der Leiter des Sachausschusses Steuern, Transfers und soziale Sicherung im Familienbund Herr Reinhard Loos über die aktuelle familienpolitische Arbeit des Verbandes auf Bundesebene u.a. für eine wirksamere Unterstützung armutsgefährdeter Familien. Hier fordert der Familienbund der Katholiken (FDK) eine grundlegende Reform von Kindergeld und Kinderzuschlag. Das neue Kindergeld soll beide Leistungen zusammenführen und sich in der Höhe nach dem Familieneinkommen richten.

Zurück

Kursberichte

„Vertrau mir, ich bin da!“

Große Beteiligung bei der digitalen Osterseminar-Premiere

Das erste Vater-Kind-Seminar in der Corona-Zeit konnte vom 02.-04.10.2020 stattfinden

Teilen


Nach oben