Familiensonntag 2013

von

Fest des Glaubens und konkrete kommunale Familienpolitik

Ein Fest des Glaubens feierten mehr als 500 Kinder, Jugendliche, Familien und Erwachsene am Sonntag, den 13.01.2013 auf dem vom Familienzentrum St. Hedwig, dem Pastoralverbund Gütersloh-Mitte-West und dem Familienbund der Katholiken ausgerichteten Familiensonntag in der Heilig-Geist-Kirche in Gütersloh. Pfarrer Elmar Quante, Christian Laskowski Diözesanvorsitzender des Familienbundes und Petra Lakebrink vom Familienzentrum St. Hedwig freuten sich, dass so viele junge Familien der Einladung gefolgt waren und dem Fest Ausdruck und Farbe gaben. (CL)
Die Netzwerkarbeit des Koordinierungskreises im pastoralen und politischen Raum mit den Schulen, Kindertagesstätten, Vertretern der Trägervereine hat sich bewährt und wesentlich zum Gelingen des Familiensonntag beigetragen. Die Bürgermeisterin von Gütersloh Frau Maria Unger würdigte das Engagement des Vorbereitungskreises und freute sich über das Engagement für die Belange von Familien und forderte Eltern und Träger auf, sich weiterhin für eine gute Zukunft und Bildung für Kinder in Politik und Kirche zu engagieren.

„Belange und Bedürfnisse von »Familienleben« wurden an diesem Familiensonntag deutlich benannt, Konsequenzen für familienpolitisches Handeln in Kommune, Gesellschaft  und Kirche formuliert und eingefordert“, so Christian Laskowski vom Familienbund und Petra Lakebrink, Sprecherin des Koordinierungskreises.

Dies brachten die Kinder und Eltern auch zum Abschluss des Tages mit einer Luftballonaktion zum Ausdruck. Hier wurde das Motto des Familiensonntages „Ich sehe was, was Du nicht siehst“ symbolisch in die „weite Welt“ transportiert.

Der Tag begann mit einem Gottesdienst am Fest der Taufe des Herrn um 11 Uhr in der Heilig-Geist-Kirche unter der Leitung von Pfarrer Elmar Quante.

Viele Kinder aus den Kindertageseinrichtungen und Schulen im Pastoralverbund hatten schon in den Wochen vor dem diözesanen Familiensonntag ihre eigenen Beiträge zu diesem Gottesdienst erarbeitet, die sie im Rahmen der Messfeier einbrachten. Anschließend gab es für alle Gäste zu einem familienfreundlichen Kostenbeitrag einen Mittagsimbiss im Pfarrheim mit vielen Begegnungen und Gesprächen zu familienpolitischen Themen.
 
Ein weiterer Baustein war das Songprogramm für Eltern, Großeltern, Kinder und Jugendliche unter der Leitung der Referentin des Familienbundes Frau Barbara Sandfort. Es folgte der
Höhepunkt des Tages - die Erzählwerkstatt des kulturpädagogischen Vereins Theomobil aus Sendenhorst mit den Erzählern Lisa Kötter und Thomas Hofmeister-Höfener.
 
„Familienkirche“ -wie an diesem Familiensonntag - ist ein pastoraler Ort, wo sich Generationen begegnen, miteinander Eucharistie feiern und sich über regionale Belange von Familie austauschen. Über den Tellerrand schauen, Informationsbörse sein und aktiv kirchliches und politisches Leben im Stadtteil und Kommune mit zu gestalten, dazu anzuregen ist ein wichtiges Anliegen des Familienbundes der Katholiken im Erzbistum Paderborn.
 
Christian Laskowski, Diözesanvorsitzender

Zurück

Nach oben